Avrupa Yetim Eli (Europäische helfende Hand für Waisen) kleidete die Waisenkinder in Mazedonien

Avrupa Yetim Eli (Europäische helfende Hand für Waisen) kleidete die Waisenkinder in Mazedonien

Die internationale Hilfsorganisation Avrupa Yetim Eli (Europäische helfende Hand für Waisen) leistete an Waisen und Armen in Strumica, Mazedonien, Bekleidungshilfe.

Die internationale Hİlfsorganisation Avrupa Yetim Eli (Europäische helfende Hand für Waisen) hat in der Stadt Strumica, die 120 Kilometer von der Hauptstadt des Mazedoniens Skopje entfernt ist, Bekleidungshilfe an 50 Waisenkinder geleistet.

Die Europäische Hilfede Hand für Waisen, die sich mit ihren Leistungen in vielen Ländern der Welt einen Namen gemacht hat, setzt ihre Hilfe fort. Avrupa Yetim Eli (Europäische helfende Hand für Waisen) die über freiwillige Vertreter in verschiedenen Ländern Waisen und bedürftige Familien erreichte, beglückte die Waisenkinder in der Stadt Strumica in Mazedonien.

Hüseyin Ateş, Avrupa Yetim Eli (Europäische helfende Hand für Waisen), erklärte, dass sie ihre Bekleidungshilfe für Waisen mit Spenden von Wohltätern vor dem Fest in Strumica, Mazedonien, begonnen haben und sagte: ”Wir sind in der Region Strumica in Mazedonien als Avrupa Yetim Eli (Europäische helfende Hand für Waisen). Hier kleiden wir Waisen und Opferkinder vor dem Opferfest. Weil sie Waisen sind, sind ihre Familie bedürftig. Sie warten, mit ihren Augen an der Tür, auf Hilfe. Diese Hoffnung ist Sie, Wohltäter. Diese Kinder kommen möglicherweise zum ersten Mal in ihrem Leben in solche Geschäfte. Weil sie in einem etwa 20 Kilometer entfernten Dorf leben.”

Ateş dankte allen Wohltätern als vrupa Yetim Eli (Europäische helfende Hand für Waisen) und sagte: ”Unsere Leistungen wird fortgesetzt. Die Fortsetzung unserer Leistungen wird mit den wohltätigen Spenden erfolgen, die Sie, Wohtläter vergeben werden. Vergessen wir nicht die Waisenkinder. Vergessen wir nicht die Waisenkinder als Europäische helfende Hand für Waisen.”

Die Mutter versucht, in einem Raum (Ghusl-raum) des Friedhofs, mit ihren Waisen am Leben festzuhalten.

Andererseits wurden vor etwa drei Monaten eine Mutter und sieben Waisenkinder in der Region Tuzy, etwa 15 Kilometer von der Hauptstadt Montenegros Podgorica, entfernt, ausgelassen. Sie versucht mit ihren Waisenkindern auf einem Raum des Friedhofs zu leben. Die Avrupa Yetim Eli (Europäische helfende Hand für Waisen) versorgte die Waisenfamilie, die in einem Raum (Ghusl-raum) des Friedhofs, ums Überleben kämpfte, mit Lebensmitteln und Kleidung.

Hüseyin Ateş, der Beamte der Avrupa Yetim Eli (Europäische helfende Hand für Waisen), der erklärte, dass sie dringend ein Haus brauchen und forderte Wohltätern auf.

Ateş erklärte, dass sie ihre Hilfeleistungen in der Region Tuzy in Montenegro, einem der Balkanländer, fortsetzen und sagte: ”Wir sind mit einer Waisenfamilie mit 7 Waisenkindern in einem Raum (Ghusl-raum) eines Friedhofs. Diese Familie wurde ausgelassen, nachdem ihr Haus vor Monaten niedergebrannt sind. Die Familie wurde vorübergehend von unserem freiwilligen Vertreter der Avrupa Yetim Eli (Europäische helfende Hand für Waisen) auf einem Raum des Friedhofs gebracht. Diese Familie braucht ein sehr dringendes Haus. Der Preis für ein gemietetes Haus, in dem eine 8-köpfige Familie leben kann, beträgt mindestens 150 Euro. Kinder können wegen Obdachlosigkeit nicht zur Schule gehen. Auch wenn es Haus gibt, kann die Familie ein normales Leben haben. Wir erwarten Unterstützung von unseren Wohltätern um Allahs Willen.”  (Mehmet Sait Çelik – İLKHA)