Satzung

Satzung

Dünya'nın neresinde bir muhtaç varsa, biz oradayız.

Satzung des Vereins – Avrupa Yetim Eli e.V.

 

Artikel 1

                                               Name Sitz Geschäftsjahr

(1) Der Verein erhält den Namen:

Avrupa Yetim Eli e.V.

Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden.

(2) Sitz des Vereins ist Frankenthal.

(3) Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

Artikel 2

Zweck

(1) Der Verein verfolgt folgende Zwecke:

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige und mildtätige Zwecke.

  1. Ziel und Zweck des Vereins ist die humanitäre Hilfe im In- und Ausland, um soziale Benachteiligung, Not und menschenunwürdige Situationen zu beseitigen, insbesondere in der Form der Jugendhilfe und Entwicklungszusammenarbeit. Außerdem verfolgt er den Zweck, die Integration und die Bildung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen zu fördern und sie zu sportlichen Aktivitäten anzuregen.

 

Diesen Zweck verwirklicht der Verein durch folgende Aufgaben:

  1. aa) Hilfstätigkeiten

Der Verein schützt die armen, hilfsbedürftigen, kranken und einsamen Menschen, Witwen, Waisenkinder, Straßenkinder, Obdachlose Vertriebene, Verschollene, Flüchtlinge in jedem Alter und unterstützt sie mit Sachgütern und finanziellen Mitteln. Er versorgt solche Menschen mit Lebensmitteln, Mietzuschuss, Unterkunft, Brennstoffen, Kleidern, Reinigungsmitteln, Existenzförderung, Haushaltsgütern. Um diese Hilfsvorhaben in die Tat umzusetzen, eröffnet bzw. betreibt der Verein im In- und Ausland Heimeinrichtungen für Alte, Flüchtlinge, Obdachlose und andere hilfsbedürftige Menschen; Rehabilitationseinrichtungen, Straßenküchen, Kindertageseinrichtungen, Unterkünfte, Gebetshäuser, Kulturzentren für Straßenkinder und behinderte Menschen. Er unterstützt auch solche bereits vorhandene Einrichtungen. Außerdem versorgt er die hilfsbedürftigen Menschen mit Lebensmitteln und übernimmt solche Leistungen.

Der Verein bereitet Projekte im In- und Ausland vor und realisiert diese, um der Armut vorzubeugen, die Kindersterblichkeitsrate zu verringern, die Beschäftigungsrate zu erhöhen. Er kann mit anderen Institutionen kooperieren, die diese Zwecke verfolgen.

  1. bb) Soziale Aktivitäten:

Der Verein kann für bildende Zwecke aber auch, um Einnahmen für den Verein zu erzielen, Versammlungen mit Bewirtung und Tee, Kermes, Versteigerungen, Sportwettbewerb, Ausflüge, Konzerte und ähnliche Aktivitäten organisieren. Er kann die Hilfsbedürftigen und die Hilfeleistenden in den Veranstaltungen zusammenbringen und ihnen die Partnerfamilie-Vorhaben näher erläutern.

 

Der Verein organisiert Benefizveranstaltungen zwecks Bekanntmachung von Projekten und Sammeln von Spenden. Die Spenden werden projektbezogen ausgegeben und entsprechend dokumentiert.

  1. cc) Bildungsaktivitäten

Der Verein arbeitet soweit gesetzlich erlaubt mit in- und ausländischen Institutionen zusammen, die den Straßenkin­dern, geistig- und körperlich behinderten Menschen Bildungsaktivitäten anbieten. Weiter gewährt er den armen Schülern Stipendium, die eine Schule, einen Kurs, eine Leseveranstaltung, ein Rehabilitationszentrum besuchen. Er versorgt sie mit Lebensmitteln, Bekleidung und notwendigen Materialien.

Der Verein unterstützt die in- und ausländischen Schüler und Studenten materiell und immateriell ohne Unterschied von Sprache, Religion und Rasse und gewährt ihnen Stipendien.

  1. dd) Gesundheitsaktivitäten

Der Verein lässt die armen und hilfsbedürftigen Kranken im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften im In- und Ausland medizinisch versorgen. Er übernimmt die Kosten für die Behandlung und Medikamente bei Geburt, Krankheit und Unfall. Zu diesem Zweck errichtet er Kliniken, Polokliniken, Geburtsanstalten, Krankenhäuser, mobile Gesundheitseinrichtun­gen, Fahrzeuge zur Förderung der Gesundheit, Apotheken u.ä. ein bzw. unterstützt die Institutionen, die solche Gesundheitseinrichtungen errichten. Er bietet Dienste auf dem Gebiet Gesundheitsvorsorge und Krankentransport an. Er kooperiert mit allen Institutionen im Gesundheitswesen und übernimmt Leistungen.

  1. ee) Jugendhilfe

Der Zweck der Jugendhilfe und Integration wird insbesondere durch folgende Maßnahmen verwirklicht: Veranstaltung von Ferienlagern; Kinderbetreuung; sportliche Aktivitäten wie Fußball (-turniere), Basketball und Volleyball, Veranstaltung von Freizeitaktivitäten, wie z.B. Grillen, Veranstaltung von Seminaren für Bildungszwecke; Hausaufgaben- und Nachhilfekurse in Schulfächern für Mitglieder, Organisation von Praktika in Entwicklungsländern für Kinder aus Industrieländern.

  1. ff) Kooperationstätigkeiten

Soweit die gesetzlichen Vorschriften erlauben, kooperiert der Verein mit öffentlichen Einrichtungen, Nichtregierungsorganisationen und privaten Organisationen, um die Vereinsziele zu erreichen bzw. zu erweitern. Zu diesem Zweck arbeitet er mit in- und ausländischen öffentlichen Einrichtungen, Stiftungen, Vereinen, Berufsorganisationen, Gewerkschaften, Verbänden und Zusammenschlüssen zusammen, eröffnet Filialen im In- und Ausland. Er fördert die Gründung weiterer Vereine mit ähnlichen Zielen und erlaubt ihnen, seinen Namen zu benutzen.

  1. hh) Verwendung der Vereinsgüter

Der Verein kann die gespendeten antiken Sachen, die nicht als Hilfsgut benutzt werden können, auf Veranstaltungen versteigern oder per Gebot verkaufen. Der Erlös darf nur für Vereinszwecke ausgegeben werden. Der Verein kann die Werkzeuge, Geräte, Gebäude, Anlagen, Grundstücke und Güter in seinem Besitz, die nicht mehr wirtschaftlich zu nutzen sind, nach gesetzlichen Bestimmungen verkaufen, durch neue ersetzen, oder den Erlös dem Vereinszweck entsprechend verwenden. Er kann die in seinem Besitz befindlichen Immobilien kurz- oder langfristig vermieten bzw. deren Nutzungsrechte anderen Personen und Institutionen übertragen. Er kann anderen Institutionen die Nutzungsrechte vorübergehend auch kostenfrei übertragen, falls diese gleiche Zwecke verfolgen.

  1. ii) Freiwilligenarbeit

Um die Vereinsziele zu erreichen, kann der Verein bei seinen in- und ausländischen Aktivitäten Freiwillige einsetzen. Die als Freiwillige bestimmten Personen werden im In- und Ausland weiter- und fortgebildet. Sie nehmen an Seminaren teil. Für seine Aktionen bildet der Verein untergeordnete Einheiten und Kommissionen.

Er kann Kommissionen im In- und Ausland in den benötigten Aufgabenbereichen beauftragen und seine Freiwilligen bevollmächtigen. Um die Aufgaben und Vollmachten der Freiwilligen zu regeln, bereitet er eine Verordnung vor.

Die Freiwilligen erhalten keinen Lohn. Sie erhalten lediglich Aufwandsentschädigung für die Fahrten, Pflege, Unterkunft u.ä.

  1. Der Verein darf neben seiner unmittelbaren Tätigkeit auch Mittel weitergeben im Sinne von § 58 Nr. 2 AO und darf seine Mittel teilweise einer anderen, ebenfalls steuerbegünstigten Körperschaft oder einer Körperschaft des öffentlichen Rechts zur Verwendung zu einzelnen oder allen in Artikel 2 dieser Satzung genannten steuerbegünstigten Zwecken, zuwenden. Der Verein darf sich zur Erfüllung seiner Zwecke einer Hilfsperson im Sinne des § 57 Abs. 1 Satz 2 der Abgabenordnung bedienen, soweit er seine Aufgabe nicht selbst wahrnimmt. Insbesondere darf er Kooperationen mit anderen Hilfsorganisationen eingehen, die die gleichen Ziele der Entwicklungszusammenarbeit verfolgen.
  1. Um die Zwecke deutschlandweit anbieten zu können, kann der Verein weitere Zweigstellen eröffnen. 

Artikel 3

Selbstlosigkeit, Gemeinnützigkeit

(1) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

(2) Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.  Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zwecke des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

(3) Der Verein finanziert sich durch Beiträge, Spenden und Fördermittel, er erstrebt keinen Gewinn.

(4) Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden. De Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

(5) Es darf keine natürliche oder juristische Person durch Ausgaben, die dem Zwecke des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergünstigungen begünstigt werden.

(4) Der Verein ist parteipolitisch und weltanschaulich neutral. 

Artikel 4

Mitgliedschaft

(1) Mitglieder des Vereins können natürliche und juristische Personen oder sonstige Rechtspersönlichkeit besitzende Institutionen, Vereine und Unternehmungen werden, die die Grundsätze und die Satzung des Vereins anerkennen.

(2) Über die Aufnahme eines Mitglieds entscheidet der Vorstand. Der Aufnahmeantrag ist schriftlich zu stellen. Die Mitgliedschaft beginnt mit der Aushändigung einer schriftlichen Aufnahmeerklärung.

(3) Die Aufnahme kann durch den Vorstand ohne Angabe von Gründen abgelehnt werden.

Artikel 5

Verlust der Mitgliedschaft

(1) Die Mitgliedschaft endet

–    mit dem Tod des Mitglieds,

–    durch schriftliche Austrittserklärung,

–    durch Ausschluß aus der Vereinigung.

(2) Der Austritt aus dem Verein ist nur zum Schluß eines Kalenderjahres möglich. Er geschieht durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand unter Einhaltung einer dreimonatigen Frist.

(3) Ein Ausschluß aus dem Verein ist bei Vorliegen eines wichtigen Grundes zulässig.

  1. a) Ein wichtiger Grund liegt insbesondere vor,

wenn das Mitglied in erheblichem Maße gegen die Vereinssatzung und das Vereinsinteresse sowie gegen Beschlüsse und Anordnungen der Vereinsorgane verstößt;

(4) Die Mitglieder erhalten bei ihrem Ausscheiden oder bei einer Auflösung des Vereins keine Rückzahlungen der dem Verein gemachten Zuwendungen.

Artikel 6

Organe des Vereins 

Die Organe des Vereins sind :

( 1 )     die Mitgliederversammlung

( 2 )    der Vorstand

Artikel 7

Vorstand des Vereins

Der Vorstand besteht aus:

– dem Vorsitzenden

– dem stellvertretenden Vorsitzenden

– dem Generalsekretär

– dem Schatzmeister

– drei weiteren Vorstandsmitglied

Dem Vorstand obliegt die Führung der laufenden Geschäfte des Vereins. Durch den Vorsitzenden und den stellvertretenden Vorsitzenden gemeinsam wird der Verein gerichtlich und außergerichtlich vertreten.  Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von 2 Jahren gewählt. Der Vorstand bleibt bis zur Neuwahl eines Vorstandes im Amt. Die Wiederwahl ist möglich.

Artikel 8

       Mitgliederversammlung           

( 1 )     Die Mitgliederversammlung wird einmal im Jahr vom Vorstand einberufen und mindestens 14 Tage vor dem Termin der Durchführung unter Angabe der Tagesordnung den Mitgliedern schriftlich oder per Mail mitgeteilt.

( 2 )     Die Teilnahme aller Mitglieder wird erwartet.

( 3 )     Der Mitgliederversammlung obliegt, den Tätigkeitsbericht des Vorsitzenden und den Kassenbericht des Schatzmeisters entgegenzunehmen und ihnen Entlastung zu erteilen.

( 4 )     Des Weiteren erfolgt die Wahl des Vorstandes für 2 Geschäftsjahre. Scheidet ein Mitglied des Vorstandes während der Amtsperiode aus, beruft der Vorstand ein Ersatzmitglied für den Rest der Amtsdauer des ausgeschiedenen Vorstandsmitgliedes.

( 5 )    Die Mitgliederversammlung entscheidet weiterhin über:

– den Haushaltsplan des Vereins

– Beteiligung an Gesellschaften

– Aufnahme von Darlehen

– Satzungsänderungen, hierfür ist eine 2/3 Mehrheit erforderlich

– Auflösung des Vereins

( 6 )      Beschlüsse werden in der ordnungsgemäß einberufenen Versammlung mit der Mehrheit der Erschienenen gefasst. Jedes Mitglied hat eine Stimme. Bei Beschlüssen über die Satzungsänderung oder die Auflösung des Vereins ist eine 2/3 Mehrheit der anwesenden Mitglieder notwendig.

( 7 )      Über die Beschlüsse ist eine Niederschrift aufzunehmen, die vom Vorsitzenden und einem anderen Mitglied zu unterzeichnen ist.

Artikel 9

                                                           Auflösung des Vereins

( 1 )      Die Auflösung des Vereins erfolgt durch Beschluss der Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von 2/3 der Mitglieder des Vereins.

( 2 )      Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall der steuerbegünstigten Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder eine andere steuerbegünstigte Körperschaft zwecks Verwendung für gemeinnützige  Zwecke der Jugend- oder Entwicklungshilfe.

Näheres beschließt die Mitgliederversammlung.